Information - Sport tut gut

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Information

Das Bewegungsprogramm zur Gehirnentfaltung
Wir haben alle bei Geburt fast die gleichen Voraussetzungen was die Zahl der Gehirnzellen anbelangt und dennoch gibt es gewaltige Unterschiede in der Intelligenz.


Der entscheidende Faktor: Die Anzahl der Verknüpfungen (Synapsen) zwischen den einzelnen Gehirnzellen.
Da wir nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, hat jeder von uns ein enormes Entwicklungspotential, das es auszuschöpfen gilt.
Aus dem Wissen der modernen Gehirnforschung, der östlichen Energielehre, verschiedener Sportarten, der Psychomotorik und der Bewegungslehre ist dieses ideale Training des Gehirns über den Bewegungsapparat entstanden.

Was können Sie erwarten?

Jede Menge Lachen, Spaß und Freude!
Das Bewegungsprogramm schafft neue Verbindungen zwischen den Gehirnzellen und erhöht somit auf höchst amüsante Weise den Handlungsspielraum in allen Lebensbereichen. Dabei ist es völlig egal, ob die Teilnehmer 8 Jahre oder 80 Jahre alt sind.

Fast jeder verbessert sich bei einem nur einstündigen Training pro Woche bereits nach kurzer Zeit in mindestens einem der folgenden Bereiche:


Kinder

Erwachsen

Selbständigkeit

Erinnerungsfähigkeit

Fröhlichkeit

Konzentration

Geduld

Multitaskingfähigkeit

Ordnung

Stressresistenz

Selbstbewusstsein

Merkfähigkeit

Wo setzt das Bewegungsprogramm an?
Es nutzt den Effekt, dass das Gehirn den Körper steuert umgekehrt und zwingt somit durch Bewegungen, visuelle Aufgaben und kognitive Elemente das Gehirn, neue Denkmuster zu kreieren und somit flexibler zu werden.  Dadurch steigt die Produktivität und gleichzeitig reduziert sich die Fehlerquote.

Die Statistik
Im Rahmen eines Trainingsprogramms über 10 Wochen mit einer 60minütigen Trainingseinheit pro Woche verbesserten sich 97% der Kinder und 91% der Erwachsenen in mindestens einem der hier aufgeführten Bereiche.
Zusätzlich reduzierte sich die Fehlerquote massiv bei den Erwachsenen und die Produktivität stieg enorm, obwohl alle der Meinung waren, weniger zu arbeiten.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü